Jugend in Duderstadt – nichts los und nichts zu melden

Die Beteiligung von Jugendlichen an politischen Entscheidungen ist gesetzlich vorgesehen und in vielen Gemeinden eine Selbstverständlichkeit.

In Duderstadt ist bis jetzt jeder Versuch, Jugendlichen mehr politische Rechte zu verschaffen, an der konservativen CDU-Mehrheit gescheitert.

„Was finden wir toll an Duderstadt, was könnte besser sein“, fragten sich 2010! die jugendlichen Teilnehmer*innen eines Workshops von Duderstadt 2030 und engagierten sich für ein jugendgerechteres Duderstadt. Bis in die politischen Gremien, um diese Wünsche auch umsetzen zu können, ist dieses Engagement bis heute nicht gekommen, Auch ein vom Ortsrat prämierter Gestaltungswettbewerb für ein Jugendfreizeitgelände auf der Talwiese verschwand in den Schubladen des Bürgermeisters.

Jetzt, bei der Wahl zum Bürgermeister, besteht die Möglichkeit, diese Blockade der Interessen Jugendlicher zu beenden. Es ist Zeit, Duderstadt muss für Jugendliche attraktiver werden, sowohl was die Freizeitangebote angeht, als auch die politischen Mitwirkungsmöglichkeiten.

Jetzt ist es Zeit, damit anzufangen: Am Donnerstag, 15.8. ab 18 Uhr steht Frederik Roth als Referent und Matthias Schenke als Bürgermeisterkandidat Rede und Antwort im Bürgertreff der AWO, Marktstraße 85.